Viele Urlauber denken nach der Rückkehr in ihre eigenen vier Wände viel eher an das Wäsche waschen oder an ihre Pflanzen, die gegossen werden müssen. Viele kümmern sich erst gar nicht darum, ihre IT-Geräte wieder in „Normalzustand“ zu versetzten. Bei einer Online-Umfrage fand das BSI (Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik) heraus, dass rund 20 Prozent aller Urlauber keine Sicherheitsmaßnahmen treffen und  21,2 Prozent oft nur eine Maßnahme in Betracht ziehen. Also sollten sie sich während dem Wäsche waschen oder danach einmal Zeit nehmen, um ihre IT-Geräte auf Vordermann zu bringen.

Alle Einstellungen, die sie vor dem Urlaub verändert haben, sollten wieder rückgängig gemacht werden. Verbinden sie sich mit dem Heimnetzwerk und überprüfen sie bei Gelegenheit die Zugangsberechtigungen. Für zusätzliche Sicherheit können sie noch das Zugangspasswort ändern.

Falls sie sich im Urlaub ins öffentliche WLAN eingewählt haben, sollten sie sicherheitshalber ihre dort benutzten Passwörter ändern, um das Risiko gehackt zu werden zu umgehen. Nur 14,6 Prozent ändern wirklich ihre Passwörter nach dem Urlaub. Vor allem bei 16- bis 24-jährigen ändern nur 8,7 Prozent ihre Passwörter.

Selbst bei ihren E-Mails sollten sie vorsichtig sein. Löschen sie ungelesene Nachrichten, die ihnen komisch/merkwürdig erscheinen sofort. Auch unbekannte Absender oder E-Mails von bekannten Personen mit ungewöhnlichen Betreffzeilen, zum Beispiel in anderen Sprachen, sollten vernichtet werden. Das schaffen nur 59,3 Prozent der Heimkehrer. Hierbei sind vor allem ältere Urlauber vorsichtiger. Bei den 55- bis 64-jährigen betrifft es 73,6 Prozent.

Löschen Sie gegebenenfalls die für die Reise gesicherten Dokumente (Scans von Ausweispapieren oder Impfpässen) von Ihrem Datenträger (USB-Stick) und/oder aus der Cloud, falls sie sie nichtmehr benötigen. So entgehen sie dem Risiko, dass Hacker an persönliche Daten kommen.

Als weitere Versicherung, dass keine Schadsoftware oder ähnliches auf ihren Geräten ist, sollten sie ihre Virenschutzprogramme, Firewall, Betriebssystem und andere aktualisieren. Hacker sind sehr schnell und innerhalb von zwei Wochen können ohne Aktualisieren Sicherheitslücken entstehen. 37, 2 Prozent denken in erster Linie nur an ihr Virenschutzprogramm, während 42,1 Prozent Update ihres Betriebssystems durchführen.

Am meisten wird jedoch das Sichern der Daten, die im Urlaub entstanden sind, vergessen. Oftmals können Befälle durch Ramsomware wichtige Erinnerungen wie Fotos, Videos oder Schriftdokumente löschen. Deshalb ist es wichtig von ihren schönsten Urlaubserinnerungen eine Sicherung auf einem Computer oder woanders herzustellen, damit auch ja nichts verloren geht.

Hier die Checkliste vom BSI in Kurzform:

  • Berechtigungen des Heimnetzwerks prüfen, Kennwort ändern
  • WLAN aktivieren, Zugangsberechtigungen prüfen, Passwort ändern
  • Prüfen von neuen E-Mails – die von unbekannten Absendern oder mit ungewöhnlichem Betreff sofort löschen
  • Online gespeicherte Reisedokumente löschen
  • Updates von Betriebssystem, Virenscanner und anderen Programmen durchführen
  • Datensicherung der wichtigen Daten (auch Urlaubsfotos) erstellen